5 JAHRE

KOMPETENZZENTREN SPURENSTOFFE

3. KONGRESS SPURENSTOFFE IN DER AQUATISCHEN UMWELT


20./21.11.2018 | Kongresshaus Stadthalle Heidelberg

28. - 29.06.2017 // Zum fünfjährigen Jubiläum der ›Spurenstoff-Kompetenzzentren‹ in der Schweiz und Deutschland veranstaltet das KomS Baden-Württemberg mit dem Kompetenzzentrum Mikroschadstoffe.NRW und der Schweizer VSA-Plattform ›Verfahrenstechnik Mikroverunreinigungen‹ in Friedrichshafen ein Fach- und Technologiesymposium zur Spurenstoffelimination aus kommunalem Abwasser.

3. KONGRESS SPURENSTOFFE IN DER AQUATISCHEN UMWELT


20./21.11.2018 | Kongresshaus Stadthalle Heidelberg


3. KONGRESS SPURENSTOFFE IN DER AQUATISCHEN UMWELT

Am 20. und 21. November 2018 fand im Kongresshaus Stadthalle Heidelberg der 3. Kongress „Spurenstoffe in der aquatischen Umwelt“ statt. Dieser wurde vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Landesverband Baden-Württemberg der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) und der Landesgruppe Baden-Württemberg des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) gemeinsam veranstaltet.

Über 190 Vertreter/-innen von Behörden, Fachverbänden, Kommunen, Abwasserverbänden und Industrie folgten der Einladung und stellten sich der Diskussion und Aufforderung eines vorsorgenden Gewässer- und Gesundheitsschutzes, um eine Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung zu diesem Thema zu erreichen. Staatssekretär Andre Baumann unterstrich in seinem Grußwort die Wichtigkeit des bewussten Umgangs mit dem Thema Spurenstoffe.

Auch mit dieser Veranstaltung wurden der Dialog über den Umgang mit Spurenstoffen sowie die technischen Entwicklungen in der Abwasserreinigung zur Elimination von Spurenstoffen mit allen Betroffenen weitergeführt. Welche Belastung und Folgen die Spurenstoffe in den Gewässern mit sich bringen, stand neben den Maßnahmen und Perspektiven in der Wasserwirtschaft im Mittelpunkt.

In der Verfolgung des vorsorgeorientierten Ansatzes zur Reduktion von umweltrelevanten Spurenstoffen stellte der Kongress strategische Ansätze vor und gab Anstöße zum Machbaren beizutragen:

  • bei der Entwicklung und Herstellung umweltfreundlicher Produkte und Pharmaka,
  • bei der Bewusstseinsbildung der Verbraucher und Akteure im Gesundheitswesen zum richtigen Gebrauch und der Entsorgung sowie
  • bei der Abwasserbehandlung und dem Einsatz technischer Verfahren zur Elimination von Spurenstoffen.

Alle gesellschaftlichen Akteure, Bürgerschaft und Kommunen, Hochschulen, Umwelt- und Pharmaverbände, Industrie, Ärzte und Apotheker sowie die Wasserwirtschaft wurden aufgerufen, ihre Verantwortung für eine intakte Umwelt wahrzunehmen und sich aktiv in den Diskussions- und Veränderungsprozess einzubringen. Auch der Blick über den Tellerrand kam nicht zu kurz. Der Key Note Speaker Rüdiger Röhrig zeigte eindrücklich auf, was passiert, wenn der Mensch weiterhin sorglos mit noch vorhandenen Umweltressourcen umgeht. Und: Jeder ist in der Lage einen ersten Schritt zu unternehmen und sei er noch so klein. Die nachfolgenden Generationen werden in jedem Fall ein schweres Erbe antreten.

Im Rahmen von zwei Exkursionen zum Veranstaltungsbeginn erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern zudem die Möglichkeit, entweder die größte Kläranlage in BW zur PAK- Spurenstoffelimination in Mannheim zu besichtigen oder sich über Spurenstoffe und deren Verhalten bei der Wasseraufbereitung (TZW Karlsruhe) zu informieren. Eine Fachausstellung komplettierte das Tagungsprogramm.

Welche Wichtigkeit das Thema in der Wahrnehmung derzeit in der Öffentlichkeit spielt, zeigte sich an dem großen Interesse der Medien. Neben einem TV-Team des SWR waren Pressevertreter verschiedener regionaler Medien aus dem Rhein-Neckar-Raum vor Ort!

Eine ausführliche Berichterstattung erfolgt in Kürze. Der Tagungsband kann gegen Gebühr beim Landesverband bezogen werden.



ÖKOLOGISCHE ZEITBOMBE

Klärwerk: Immer mehr Spuren von Chemikalien und Medikamenten im Abwasser / Fachleute informieren sich über Reinigungsanlage im Rahmen des
3. Kongress Spurenstoffe in der aquatischen Umwelt am 20./21.11.2018

Wer denkt schon darüber nach? Medikamente werden nach Gebrauch in der Toilette entsorgt, Tabs oder Pulver für den Geschirrspüler werden großzügig dosiert, und Sport- oder Schmerzsalbe wird ganz selbstverständlich aufgetragen, wenn die Gelenke zwicken oder die Muskulatur streikt. "Viele wissen gar nicht, dass all diese Stoffe im Abwasser landen", sagt Andreas Hein, Leiter der Mannheimer Kläranlage nördlich von Sandhofen. Hier hat man den sogenanneten Spurenstoffen erfolgreich den Kampf angesagt. Die neue vierte Klärstufe - eine zusätzliche Aktivkohle-Reinigungsanlage - holt Chemikalien und Medikamentenreste zu 80 bis 90 Prozent aus dem Wasser heraus.

Lesen Sie weiter unter Mannheimer Morgen




DWA Landesverband Baden-Württemberg
Rennstraße 8 | 70499 Stuttgart | Telefon: 0711 89 66 31-0 | E-Mail: info(at)dwa-bw.de


© Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. // (DWA)

DWA Landesverband
Baden-Württemberg

Rennstraße 8 | 70499 Stuttgart
Telefon: 0711 89 66 31-0
E-Mail: info(at)dwa-bw.de



© Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. // (DWA)